Der BRYTER Geldwäsche-Check ermöglicht es Rechtsanwälten, ihre Mitwirkungspflichten im Rahmen der Geldwäscheprävention nach dem GwG schnell, einfach und rechtssicher zu erfüllen. Mit dem Tool kann der gesamte Prozess der kanzleiinternen Geldwäscheprävention von der Datenerfassung und Identifikation des Mandanten bis hin zu einer möglichen Verdachtsmeldung digital abgebildet werden. Alle erfassten Daten können in strukturierter Form in einer zentralen Datenbank abgelegt werden. Dies ermöglicht es, im Falle einer routinemäßigen Prüfung durch die zuständige Rechtsanwaltskammer, die entsprechenden Berichte automatisiert und ohne nennenswerten Zeitaufwand automatisch zu generieren.

Hintergrund

Als “Verpflichtete” im Sinne des § 2 I Nr. 10 des Geldwäschegesetzes (GwG) sind Rechtsanwälte im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit zur Mitwirkung bei der Geldwäscheprävention verpflichtet. Im Rahmen der Mandatsbegründung haben sie die im GwG niedergelegten Sorgfaltspflichten vor allem im Hinblick auf die Identifikation des Mandanten bzw. des wirtschaftlich Berechtigten beim Vorliegen eines Kataloggeschäfts einzuhalten. Die Erfüllung dieser Sorgfaltspflichten ist zu dokumentieren und der aufsichtführenden Rechtsanwaltskammer auf deren Ersuchen hin detailliert Auskunft darüber zu geben. Insbesondere die Konsolidierung und Auswertung der Daten im Rahmen eines solchen Auskunftsersuchens nimmt bei den betroffenen Kanzleien wertvolle zeitliche und personelle Ressourcen in Anspruch. 

Mit dem BRYTER Geldwäsche-Check für Rechtsanwälte kann der gesamte Prozess der kanzleiinternen Geldwäscheprüfung in einem digitalen Workflow abgebildet werden. Bei der Mandatsbegründung werden die zur Identifikation des Mandanten bzw. wirtschaftlich Berechtigten sowie zusätzlich erforderliche Angaben (z.B. Hintergrund der Transaktion, PEP-Eigenschaft) in einer interaktiven Eingabemaske erfasst. Zudem besteht die Möglichkeit, zusätzliche Dokumente (z.B. Scan von Ausweis/Pass) über denselben Workflow hochzuladen und hierdurch dem Vorgang hinzuzufügen. All diese Informationen können schließlich über eine Schnittstelle unmittelbar und nahtlos in das jeweilige CRM-System der Kanzlei beim jeweiligen Mandat abgespeichert werden. Im Falle eines Auskunftsersuchens von Seiten der zuständigen Rechtsanwaltskammer kann auf Grundlage dieser Datensätze innerhalb kürzester Zeit mittels einer Datenbank-Abfrage ein vollständiges und detailliertes Bild über die relevanten Vorgänge generiert werden.

Vorteile

Schnelle Datenabfrage

Im Falle eines Auskunftsersuchens durch die Rechtsanwaltskammer können die erforderlichen Angaben, z.B. über Art und Häufigkeit von Kataloggeschäften, innerhalb kürzester Zeit aus der zentralen Datenbank abgerufen werden. 

Revisionssichere Datenverarbeitung

Alle erfassten Daten sowie hochgeladenen Dokumente werden in Einklang mit den einschlägigen berufs- und datenschutzrechtlichen Vorgaben verarbeitet und gespeichert. 

Integrierter Workflow

Der BRYTER Geldwäsche-Check kann unmittelbar an das kanzleieigene CRM-System angebunden und die erfassten Datensätze dort abgespeichert werden. Dies ermöglicht eine effiziente und nahtlose Datenverarbeitung. 

Individuell anpassbar

Die offene Architektur der BRYTER-Plattform erlaubt es, den Workflow des Geldwäsche-Checks individuell an die Abläufe ihrer Kanzlei anzupassen. Insbesondere kann dadurch auch das kanzleieigene GwG-Risikomanagement Einfluss in den Prozess finden. 

Funktionsweise

1

Datenerfassung

Über eine interaktive Eingabemaske werden im Rahmen der Mandatsbegründung die für die Identifikation des Mandanten bzw. wirtschaftlich Berechtigten benötigten Angaben erfasst sowie zusätzliche Dokumente hochgeladen.

Datenspeicherung

Die für das jeweilige Mandat erfassten Daten werden über eine Schnittstelle unmittelbar in das kanzleieigene CRM-System übertragen und dort in einer zentralen Datenbank abgelegt.

2
3

Datenauswertung

Im Falle eines Auskunftsersuchens der zuständigen Rechtsanwaltskammer können die erforderlichen Angaben, beispielsweise zu Art und Häufigkeit von Kataloggeschäften sowie der unternommenen Maßnahmen, innerhalb kürzester Zeit in konsolidierter Form aus der Datenbank abgerufen werden.