1
1
Jun

Use case demo: How to build an NDA Generator | Virtual (Zoom)

Sign up for our live use case demo to learn how to build a functioning NDA Generator ÔÇö in under 30 minutes.

We use cookies on our websites to give you the best user experience. If you continue to use this site, we assume that you agree with our privacy and cookie policy.

AI ASSOCIATION PUBLISHES 9 POINT-PAPER ON AI – BRYTER CONTRIBUTES ‘AI IN LAW’ CHAPTER

German Version below

The newly founded German AI Association has published a concept paper. RTYER takes over the conceptual and content management for the use of Artificial Intelligence in law and in the legal sector within the German AI Association (KI Verband e.V.). As a member, BRYTER supports the concerns of the German AI Association and advises in particular on industry-specific requirements.

The German AI Association was founded on in March 2018 as the mouthpiece of the AI industry in Germany. One of its key objectives is to promote the people-centered and people-friendly use of AI technologies. The newly founded AI Association represents all relevant companies whose business models are predominantly based on artificial intelligence. The association now presented a comprehensive project paper in which it points out urgently needed measures to secure Germany’s connection to the research and development activities taking place worldwide.

‘AI is seen either as a great savior or a great danger. Opponents and friends create a false hype,’ says the AI Association’s president J├Ârg Bienert. The new association has a political advisory board comprising Thomas Jarzombek (CDU), Jens Zimmermann (SPD), Manuel H├Âferlin (FDP) and Petra Sitte (Die Linke). Chairman is Marcus Ewald of the Junger Wirtschaftsrat (the Young Economic Council).

BRYTER is an early member and authoring the legal chapter of the AI association’s freshly published concept paper. The chapter specifically points out obstacles and requirements for AI within the legal context. The use of AI in the legal field is particularly complex and faces conceptual, technical, competitive and factual challenges. Basic research is hardly taking place any more. Extensive efforts will be required in research, administration, justice, law and business to bring AI-based products to sustainable success in the legal field.

Michael Grupp, CEO and co-founder of BRYTER, states: ‘We look forward to working with the AI Association, whose mission we fully share. We want to contribute our extensive experience and knowledge on artificial intelligence in law and the legal industry. In most legal areas – justice system, administration and the legal professions – artificial intelligence can have a tremendous impact and enable advancements, but at the same time concern highly sensitive areas. We see ourselves as translators and mediators in both directions.’

Dr Micha-Manuel Bues, former Managing Director of AI pioneer Leverton and co-founder of BRYTER adds: ‘It is not easy for lawyers to adopt technical knowledge from other industries. BRYTER wants to reduce objections, but also exaggerated expectations, and map out in which areas the use of artificial intelligence in law makes sense’.



About the German AI Association

The Bundesverband KI e.V. was founded in March 2018 and currently has more than 50 member companies. It represents companies that are entering the market and are already active in the AI sector. The aim of the association is not only to improve the general conditions for its member companies, but also to actively support the German economy in achieving AI competitiveness and to contribute to the discussion of social and ethical issues.

The first position paper was prepared by more than 40 members of the association on a voluntary basis. It outlines the current situation, goals and concrete measures required in 19 areas of business and society. Its members have a wide experience in the field of national and international research, cooperation with established companies, business start-ups and financing.








Deutsche Version:

KI-Verband ver├Âffentlicht 9 Punkte Plan – BRYTER vertritt Bereich ÔÇ×KI im RechtÔÇť

Der neu gegr├╝ndete Bundesverband f├╝r K├╝nstliche Intelligenz hat ein Konzeptpapier ver├Âffentlich. RTYER ├╝bernimmt im KI-Verband die konzeptionelle und inhaltliche Federf├╝hrung f├╝r den Einsatz von K├╝nstlicher Intelligenz im Recht und in der Rechtsbranche. BRYTER unterst├╝tzt als Mitglied die Anliegen des KI-Verbandes und ber├Ąt insbesondere zu den branchenspezifischen Anforderungen.

Der KI-Verband wurde am 15. M├Ąrz 2018 als Sprachrohr der KI-Branche in Deutschland gegr├╝ndet. Zu den Zielen geh├Ârt die F├Ârderung eines menschen-zentrierten und menschen-dienlichen Einsatzes von KI-Technologien. In dem neu gegr├╝ndeten KI-Verband sind alle relevanten Unternehmen vertreten, deren Gesch├Ąftsmodelle – wie bei BRYTER – ├╝berwiegend auf K├╝nstlicher Intelligenz basieren. Am gestrigen 25. Juni legte der Bundesverband ein umfassendes Projektpapier vor, mit dem er auf dringend n├Âtige Ma├čnahmen hinweist, um Deutschland den Anschluss an die weltweit stattfindenden Forschungs- und Entwicklungsaktivit├Ąten zu sichern.

ÔÇ×KI wird entweder als gro├če Heilsbringerin oder als gro├če Gefahr gesehen. Gegner und Freunde erzeugen einen falschen HypeÔÇť, meint Verbandspr├Ąsident J├Ârg Bienert. Der neue Verband verf├╝gt ├╝ber einen politischen Beirat, dem Thomas Jarzombek (CDU), Jens Zimmermann (SPD) Manuel H├Âferlin (FDP) und Petra Sitte (Die Linke) angeh├Âren. Vorsitzender ist Marcus Ewald vom Jungen Wirtschaftsrat.

BRYTER ist Bearbeiter des juristischen Kapitels des Konzeptpapiers, das der KI-Verband nun vorgelegt hat. Dabei wird auf die spezifischen Branchenhindernisse und Anforderungen an KI mit juristischem Inhalt hingewiesen. Der Einsatz von KI im Rechtsbereich ist besonders komplex und steht vor konzeptionellen, technischen, wettbewerbssituativen und faktischen Herausforderungen. Grundlagenforschung findet kaum mehr statt. Es werden umfassende Anstrengungen in Forschung, Verwaltung, Justiz, Anwaltschaft und Wirtschaft erforderlich sein, um KI-basierte Produkte im Rechtsbereich zum nachhaltigen Erfolg zu f├╝hren.

Michael Grupp, CEO und Mitgr├╝nder von BRYTER, meint: ÔÇ×Wir freuen uns auf die Mitarbeit im KI-Verband, deren Anliegen wir voll unterst├╝tzen. BRYTER m├Âchte seine umfassende Erfahrung und Kenntnis zum Thema K├╝nstlicher Intelligenz im Recht und der Rechtsbranche einbringen. Justiz, Rechtsprechung, Verwaltung und Anwaltschaft sind Bereiche, in den K├╝nstliche Intelligenz viele Vorteile und Effizienzen bringen, aber auch in besonders sensible Bereiche und Rechte eingreifen kann. Da sehen wir uns als ├ťbersetzer und Vermittler in beide Richtungen.ÔÇť

Dr. Micha-Manuel Bues, vormals Managing Director des KI-Pioniers Leverton und Mitgr├╝nder von BRYTER erg├Ąnzt: ÔÇ×F├╝r Juristen lassen sich technische Erkenntnisse anderer Branchen nicht ohne weiteres ├╝bernehmen. BRYTER m├Âchte Vorbehalte, aber auch ├╝bertriebene Erwartungen abbauen und herausarbeiten, in welchen Bereichen ein Einsatz von K├╝nstlicher Intelligenz im Recht sinnvoll ist.ÔÇť



├ťber den KI Bundesverband e.V.

Der Bundesverband KI e.V. wurde im M├Ąrz 2018 gegr├╝ndet und verf├╝gt derzeit ├╝ber mehr als 50 Mitgliedsunternehmen. Er vertritt Unternehmen, die noch Teil der Marktwirtschaft werden wollen aber bereits im Bereich der KI aktiv sind. Ziel des Verbands ist neben der Verbesserung der Rahmenbedingungen f├╝r die Mitgliedsunternehmen auch die aktive Unterst├╝tzung der deutschen Wirtschaft zur Erlangung der KI-Wettbewerbsf├Ąhigkeit und die Einbringung in die Diskussion gesellschaftlicher und ethischer Fragestellungen.

Das erste Positionspapier wurde in ehrenamtlicher, gemeinschaftlicher Arbeit von mehr als 40 Verbandsmitgliedern erstellt. Es skizziert in 19 Bereichen aus Wirtschaft und Gesellschaft die derzeitige Lage, die Ziele und konkrete n├Âtige Ma├čnahmen. Die Mitglieder verf├╝gen ├╝ber einen breiten Erfahrungsschatz im Bereich nationaler und internationaler Forschung, der Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen, der Unternehmensgr├╝ndung und -finanzierung.